Salons sind Hüter einer werteorientierten Gesprächskultur

Die Wiederentdeckung einer verloren geglaubten Tradition

Salons als Hüter werteorientierter Kommunikation

Kurz bevor sie in die Vergessenheit geraten, erleben die Salons eine ungeahnte Renaissance. Immer mehr Menschen suchen Orte vertrauensvoller Kommunikation als Gegenpol zum oberflächlich gewordenen Austausch im Alltag. Die digitale Kommunikation mittels Video-Konferenzen, E-Mails, SMS, Messenger u. ä. erfüllt zwar den Anspruch an Effizienz und Effektivität, eine persönliche Beziehung kommt dabei jedoch nicht zustande. Ergab sich diese früher eher beiläufig in den Alltagsgesprächen, sind die Gelegenheiten dazu heute rar geworden. Wir brauchen sie jedoch zur Entwicklung unseres Kommunikationsverhaltens.

In den Salons wird die Debattenkultur gepflegt

Immer häufiger erlebe ich, dass es auch in persönlichen Gesprächen um Optimierung und Selbstdarstellung geht. Was habe ich von dem Gespräch? Was bringt mir mein Gegenüber? Wie kann ich mich optimal darstellen? Das sind Fragen, die zwar nicht ausgesprochen, aber im Hintergrund gestellt werden. Das aktive Zuhören, das Eingehen auf die Argumente des Anderen, Empathie, Toleranz, Wertschätzung und Respekt bleiben dabei auf der Strecke. Wo wollen wir zukünftig unser Kommunikationsverhalten trainieren, unsere Debattenkultur pflegen und gute Gespräche mit echtem Interesse am anderen und am Thema führen, wenn der Alltag immer seltener Gelegenheit dazu bietet?

Wo alles spannend sein muß, hat das Nachdenkliche keine Chance.
Friedrich von Weizäcker

Salons sind Orte des anspruchsvollen Austausches

Salons sind Orte, an denen dies gelebt wird. Als Hüter einer wertschätzenden Gesprächskultur bieten sie die Atmosphäre, die wir suchen, wenn wir uns mit anderen, frei von Vorurteilen und mit echtem Interesse widmen wollen. Blicken wir zurück in die Vergangenheit waren Salons schon immer Orte des anspruchsvollen Austausches. Damals bestand ihre Funktion jedoch in erster Linie darin, einer Dame aus der gehobenen Gesellschaft die Möglichkeit zu geben, als Gastgeberin interessanter Persönlichkeiten aufzutreten. Frei von Konventionen und gesellschaftlichen Traditionen sorgte sie für angemessene Rahmenbedingungen und eine geschickte Zusammenstellung des Teilnehmerkreises. So trafen hier Menschen zusammen, die sich sonst kaum im Gespräch begegnet wären.

Salons lehnen sich gegen den Mainstream auf

Diese ursprüngliche Funktion haben die Salons der Gegenwart nicht mehr. Dennoch gibt es etwas Gemeinsames: Die Auflehnung gegen den Mainstream. War es früher die Überwindung gesellschaftlicher Normen, so ist es heute die Positionierung gegen Belanglosigkeit und Egozentrik sowie die Verwahrlosung der Gesprächskultur. So sind die Salons auch politisch. Sie leisten Widerstand gegen die Vereinfachung unserer Kommunikation und gegen eine Rhetorik, die auf Selbstdarstellung und eine gute Performance ausgerichtet ist.

Bewahrung der Salons als Hüter wertschätzender Kommunikation

Im Unternehmersalon im Schloss Liebieg achten wir auf eine Salonkultur, die auf Wertschätzung, Offenheit und Vertrauen ausgerichtet ist. Als Gastgeber und Moderator dieser Gespräche spüre ich immer wieder, wie meine Gästen dies schätzen und wie selten sie dies in ihrem Alltag erleben. Somit gilt es, diese Tradition zu pflegen und die Salons als Hüter einer werteorientierten Kommunikation zu bewahren.